Home | Impressum | Sitemap | KIT

2010 – 2011 IWRM Oase Béni Abbès – Quantifizierung und Bewertung der Wasserverteilung

2010 – 2011 IWRM Oase Béni Abbès – Quantifizierung und Bewertung der Wasserverteilung
Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Marion Vogel

Projektgruppe:

Abteilung Wasserversorgungsnetze

Förderung:

Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH

Innerhalb der Phase III der Komponente 3 „Gestion Intégrée de l'Eau en Oasis” des Programms „Gestion Intégrée de l'Eau” der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH in Algerien führt das IWG folgende Aktivitäten durch:

  1. Erhebung und Auswertung von Durchfluss-, Druck- und Qualitätsparametern zur Bewertung der Wasserverteilung
  2. Schulung der lokalen Fachkräfte in der Mengenmessung und Erstellung von Wasserbilanzen
  3. Konsolidierung der Arbeitsabläufe zur Führung eines Leitungskatasters

1) Mit der Umsetzung des innerhalb der Phase II (2007 - 2009) des Projekts in Kooperation mit dem algerischen Partner erarbeiteten Konzepts zur Ertüchtigung des Wasserversorgungssystems wurde begonnen. Für eine qualitative und quantitative Erfassung und Bewertung der Wirkungen der Verbesserungsmaßnahmen hinsichtlich Wasserverteilung, Wasserqualität, Verbrauchsverhalten und Verbrauchsmengen sowie Wasserverluste werden Erhebungen und Auswertungen von Durchfluss-, Druck- und Qualitätsparametern vor und nach der Umsetzung der Maßnahmen durchgeführt. Die genannten Parameter stellen darüber hinaus eine wichtige Planungsgrundlage für die Übertragung des entwickelten Konzepts auf weitere Oasenstädte dar.

2) Die lokalen Fachkräfte werden in die Messungen im Rahmen praxisorientierter Schulungen eingebunden, um diese in die Lage zu versetzen, eine Wasserbilanz als notwendiges Instrument eines nachhaltigen Betriebs selbständig durchzuführen.

3) Im Rahmen der Phase II wurde des Weiteren ein Leitungskataster eingeführt. Das Kataster umfasst sowohl die Soft- und Hardware als auch Arbeitsprozesse zur Datenerhebung und Pflege des Netzkatasters. Nach vier abgeschlossenen Schulungseinheiten führen die beteiligten Fachkräfte die Arbeiten zur Aktualisierung des Katasters weitestgehend selbständig durch. Allerdings ist zur Konsolidierung der erlernten Arbeitsabläufe und Hintergründe eine weitere fachliche Begleitung notwendig. Die fachliche Begleitung beinhaltet vor allem die Beratung bei auftretenden Problemen und Unsicherheiten der beteiligten Fachkräfte sowie die Überprüfung der Durchführung der Arbeitsprozesse.

 

Partner: