Hydrodynamisch-numerische Simulationsstudie (2D) zur Revitalisierung des Rheinauenvorlandes Wörth-Leimersheim

  • Ansprechpartner:

    Mark Musall, Peter Oberle

  • Starttermin:

    2015

Auftraggeber: Ingenieurbüro Queißer Gschwandtl GmbH

 

Veranlassung / Zielsetzung

  • Aufwertung des Rheinauensystems zwischen Wörth und Leimersheim durch Verbindung bestehender bislang nicht durchströmter Altarme und Anbindung des entstehenden Schlutensystems an den Rhein
  • Hydraulische Untersuchungen der Auswirkungen der Baumaßnahme auf die Leistungsfähigkeit sowie Bewertung der zu erwartenden hydraulischen Situation im Niedrig- und Mittelwasserfall

 

Methodik / Ergebnisse

  • Numerische Analysen unter Einsatz eines hochaufgelösten 2D-HN-Verfahrens mit strukturangepasstem Dreiecksgitter
  • Variantenstudium zur Abflussaufteilung und möglichen Bewuchsentwicklung im Bereich des geplanten Gewässerverlaufs
  • Beurteilung der Effekte möglicher Wasserspiegelschwankungen im Rhein (z.B. schiffsinduzierter Wellenschlag) auf die hydraulische Situation im Nahbereich der Mündungsbauwerke

 

Exemplarische Darstellung eines Rheinaltarmes (links oben), Zweidimensionale Systemgeometrie (exemplarisch, rechts oben), Digitales Geländemodell (exemplarisch, unten)